Buchara
Brücke-Reisen-Begegnungsreisen im Orient

Begegnungsreisen im Orient

Usbekistan - Studien-Reisen - Buchara - Das Herz der Seidenstraße

Reiseverlauf:


1.Tag:

Abflug von Frankfurt mit Uzbekistan Airways nach Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans. Hotelbezug für eine Nächte.


2.Tag:

Als wichtiger Handelsplatz an der Seidenstraße wurde Taschkent bekannt und nach der Oktoberrevolution wurde sie die Hauptstadt der Sowjetrepublik Turkestan. Am Vormittag erkunden wir die Altstadt. Wir sehen das Kaffal Schaschi-Mausoleum aus dem 15. Jahrhundert, die Medrese Barak Khan aus dem 16. Jahrhundert und die berühmte Medrese Kukeldasch aus dem frühen 14. Jahrhundert. Im Basar hüllt uns der Geruch von Gewürzen, Datteln und Melonen ein, lautstark bieten die Händler ihre Waren an. Transfer zum Hauptbahnhof.

Um 18:50 Uhr Fahrt mit dem Schnellzug Afrosiab nach Samarkand. Quer durch die Hungersteppe, die Modelabels schon seit Jahren mit Baumwolle versorgt. Ankunft um 21.00 Uhr. Hotelbezug für 3 Nächte. (278 Km)


3.Tag:

Samarkand ist die Heimstätte der Märchen aus 1001 Nacht, Umschlagplatz für Waren aller Art aber auch Mittlerin von Technologien, Gedankengut, Religionen und Kunststilen. Auf einem Stadtrundgang besichtigen wir den Registan Platz mit seinen drei rechtwinklig einander zugeordneten und kunstvoll verzierten Medresen (UNESCO-Weltkulturerbe) und die Bibi Khanum Moschee, die im 14. Jahrhundert eines der größten Bauwerke ihrer Art in der islamischen Welt war. Freuen wir uns auf einen kulinarischen Streifzug über den Basar und genießen das bunte Treiben der freundlichen Einheimischen. Anschließend besuchen wir das prächtige palastartige Timus-Mausoleum Gur-Emir.


4.Tag:

Auf dem Ausgrabungsgelände Afrosiab erforschen Archäologen das ursprüngliche Samarkand. Wir besuchen das Museum mit den imposanten Wandmalereien aus der damaligen Zeit. Außerdem besichtigen wir das Mausoleum des heiligen Daniel, Prophet dreier Religionen: Christentum, Judentum und Islam und die Sternwarte des Ulugh Begh mit Resten eines gewaltigen Sextanten aus dem 15. Jahrhundert. Zum Schluss besuchen wir den Shahi-Sinda-Komplex mit vielen prachtvollen Grabmälern, unter anderem dem Grabmal des Vetters vom Propheten Mohammed (11-15 Jahrhundert).


5.Tag:

Nach dem Frühstück fahren wir über die Passstraße nach Shar-e Sabs, (UNESCO-Weltkulturerbe) dem Geburtsort Timurs. Die Straße erreicht eine Passhöhe von 1.675 m und bietet uns ein herrliches Panorama. Wir besuchen die noch heute eindrucksvollen Ruinen des Palastes von Timur, das »Weiße Schloss« Ak Serai. Sehenswert sind auch die Gök-Gumbas-Moschee, die Mausoleen Schamseddin Kulal sowie Gumbas Saineddin, das Jakhangir-Mausoleum  aus dem 14. und 15. Jahrhundert, Hof der Freitagsmoschee (Khazrati-Imam) und den Darus Saadat-Komplex. Rückfahrt nach Samarkand.

Um 21:03 Uhr Fahrt mit dem Schnellzug Afrosiab nach Buchara, gelegen in einer dichtbesiedelten Oase inmitten der Kizil Kum-Sandwüste.

Die Fahrt dauert 95 Minuten. Hotelbezug für 3 Nächte. (320 Km)


6.Tag:

Buchara trägt seit alten Zeiten den Beinamen „die Edle“. Die Stadt präsentiert sich heute als einzigartiges authentisches Museum: sämtliche bedeutenden Baudenkmäler befinden sich innerhalb der Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe). Unsere ausführliche Besichtigung beginnen wir in der Zitadelle „Ark“, einstigem Regierungssitz und Palast der Herrscher von Buchara auf einem Hügel inmitten der Stadt. Danach besuchen wir das Wahrzeichen der Stadt, das 46 m hohe Minarett Kalan, die gleichnamige Moschee und die sich anschließende Medrese Mir-e Arab aus dem 15. Jahrhundert. Nach der Mittagspause entdecken wir einen der wichtigsten Handelsplätze des alten Buchara, den Labi Hauz-Komplex mit der Medrese und Khanaka Nodir Divan Beghi sowie der Kukeldasch-Medrese. Je nach Zeit setzen wir unsere Besichtigung fort: Moschee Magokki-Attori, Marktkuppelbauten;Taki Sarafan, Taki Telpak Foruschan, Tim Abdulla Khan und Abdulasis-Medrese, Ulugh-Begh-Medrese, Taki Zargaron. Anschließend gehen wir durch das jüdische Viertel spazieren.


7.Tag:

Außerhalb der Altstadt besichtigen wir das älteste islamische Bauwerk Zentralasiens, das sehr gut erhaltene Mausoleum des Begründers der Samaniden-Dynastie Ismail. Trotz seiner bescheidenen Ausmessungen ist es ein Baudenkmal der Superlative und ein Beweis für das hohe künstlerische Leistungsvermögen im 9./10. Jahrhundert.

Weiter besuchen wir die im indischen Stil erbaute Moschee Chor Minor und den ehemaligen Sommerpalast des letzten Emirs Sitora Mochi Chosa. Zahlreiche Kunstgegenstände und Gastgeschenke aus aller Welt verwandeln das Innere des Palastes in eine einzige Pracht. Anschließend besichtigen wir  die eindrucksvolle Nekropole Chor Bakr aus dem 16.Jahrhundert.


8.Tag:

Entlang des Amu Darya, dem Oxus der Griechen, führt die Straße durch die atemberaubende Wüste Kizil Kum (Roter Sand). Während der Fahrt lassen wir uns von einem der größten Wüstengebiete Zentralasiens verzaubern.  Abends erreichen wir Chiwa.

Hotelbezug für 2 Nächte. (430 km)


9.Tag:

Chiwa war im 16. Jahrhundert Sitz eines machtvollen islamischen Fürstentums an der Seidenstraße. Enge Gassen, Häuser aus ungebrannten Ziegeln, reich verzierte Moscheen, Medresen, Mausoleen, Karawansereien und Paläste bestimmen noch heute das Stadtbild. Wir besichtigen eine faszinierende Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe), die ihren orientalischen Charakter bewahrt hat und von einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer umgeben ist.


10.Tag:

Nach dem Frühstück fahren wir nach Urgentsch und fliegen nach Taschkent.

Auf einer Rundfahrt im modernen Teil der Stadt sehen wir den Platz der Völkerschaft und den Platz der Unabhängigkeit. Die U-Bahn bringt uns zum Amir Timur-Platz. Besichtigung des Timuriden-Museums. Auf einem Spaziergang sehen wir das Opernhaus und das Balletttheater (nur von außen). Hotelbezug für eine Nacht.


11.Tag:

Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Rückflug Um 05:45 Uhr  nach Frankfurt.



Änderungen im Reiseverlauf und Streichung von Besichtigungspunkten aus organisatorischen Gründen bleiben ausdrücklich vorbehalten!