Ostanatolien
Brücke-Reisen-Begegnungsreisen im Orient

Begegnungsreisen im Orient

Türkei - Studien-Reisen - OSTANATOLIEN - Die unglaubliche Vielfalt menschlicher Lebensgestaltung

Reiseverlauf:


1.Tag:

Linienflug von Frankfurt mit Umsteigen in Istanbul nach Trabzon. Transfer zum Hotel. Hotelbezug für eine Nacht.


2.Tag:

Auf einer Stadtrundfahrt Besuch der byzantinischen Klosterkirche Hagia Sophia, mit gut erhaltenen Fresken und Skulpturen (heute Museum). Anschließend abwechselungsreiche Fahrt in die Pontus-Gebirge nach Macka. Dann durch das bewaldete Altindere-Tal zum Kloster Sumela. Die Legende um eine Marien-Ikone des Evangelisten Lukas ließ das in einer steilen Felswand „klebende“ Sumela-Kloster zur Pilgerstätte werden. Weiterfahrt über die alte Straße auf den 2030 m hohen Zigana-Gebirgspass (nur bei guter Sicht) nach Erzurum. Hotelbezug für eine Nacht.


3.Tag:

Besuch der seldschukischen Doppelminarett-Medrese, der Großen Moschee Ulu Cami und der Zitadelle. Weiterfahrt nach Kars, der einstigen Hauptstadt des armenischen Königreichs. Hotelbezug für eine Nacht.


4.Tag:

Aufstieg auf die mächtige armenisch-osmanische Zitadelle, von der aus sich eine schöne Aussicht über die Altstadt bietet. In der Nähe der ehemaligen Apostelkirche überspannt eine steinerne Brücke den Kars-Fluss. Weiter nach Ani, einst ein urartäisches Zentrum. Seine Blütezeit erlebte die Stadt unter der Dynastie der armenischen Bagratiden im 9. - 11. Jh. Damals soll die Hauptstadt 100.000 Einwohner, 10.000 Häuser und 1.000 Kirchen gehabt haben. Besichtigung der Ruinen, der Kirchen, der Zitadelle und der Kathedrale. Weiterfahrt nach Dogubayaz¦t am Fuß des 5.165 m hohen Ararat. Hotelbezug für eine Nacht.


5.Tag:

Besichtigung der malerisch auf einem Felsplateau liegenden Palastruine des Kurden-Emirs Ishak Pascha bei Dogšubayaz¦t. Fahrt über den 2.640 m hohen Tendürek-Pass Richtung Van. Im Tal des Muradiye-Flusses Halt beim eindrucksvollen Wasserfall. Besuch der fast 3000 Jahre alten Zitadelle von Tus¸pa, einst Reichshauptstadt der Urartäer und der beeindruckend in den Felsen gehauenen Königsgräber mit urartäischer Keilschrift bedeckten Felswände. Besuch der Ruinenstätte von Alt-Van mit lediglich Überresten osmanischer Baukunst. In Van Besichtigung des Urartäer-Museums. Hotelbezug für eine Nacht.


6.Tag:

Fahrt nach Güzelsu. Auf hohem Felskegel, über einem Gebirgsfluss, dem Hosap Suyu, liegt die um 1644 auf seldschukischen Grundmauern erbaute mächtige Burg Hosap. Weiterfahrt nach Çavustepe; Aufstieg auf den Felsrücken mit der urartäischen Zitadelle und dem weiten Blick über die Ebene. Weiter nach Gevas¸ am Vansee; Bootsfahrt zur Klosterinsel Ahtamar mit der für ihren reichen Reliefschmuck berühmten armenischen Heiligkreuzkirche (10. Jh.). In den Figurenfriesen sind Szenen aus der Bibel, aber auch aus dem höfischen Leben und der Jagd von König und Kalif dargestellt. Wieder auf dem Festland angekommen,

Weiterfahrt nach Tatvan Hotelbezug für 2 Nächte.


7.Tag:

Fahrt nach Ahlat, idyllisch am Ufer des Vansees gelegen, lädt ein zum Verweilen. Besuch des Friedhofs mit seinen Mihrab-Grabsteinen. Weiter nach Nemrut Dagi. Er ist ein Vulkankegel mit unglaublich beeindruckender Caldera, deren Durchmesser etwa 8 km misst. Rückfahrt nach Tatvan.


8.Tag:

Nach dem Frühstück Fahrt nach Bitlis mit seiner mächtigen Zitadelle. Besichtigung des aus dunklem, rotbraunem Stein errichteten Komplexes der S¸erefi Camii mit Moschee, Armenküche, Türbe und Medrese. Weiterfahrt nach Diyarbak¦r, auf einem dunklen Basaltplateau über dem Tigris gelegen. Besuch der Großen Moschee und einer Karawanserei. Bummel über den Markt. Fahrt entlang der gewaltigen, im 4. Jh. aus schwarzen Basaltblöcken erbauten Mauer. Hotelbezug für eine Nacht.


9.Tag:

Fahrt nach Hasankeyf, ein von den Römern gegründetes, malerisch am Tigris gelegenes Festungsstädtchen; Aufstieg zur Zitadelle. Weiterfahrt nach Midyat. Spaziergang durch die Stadt mit ihren syrisch-orthodoxen Kirchen. Besuch des Doppelklosters Deir Mar Gabriel (4. Jh.), heute das wichtigste Kloster des Tur Abdin, das im Zuge der Verfolgungen der Monophysiten öfter zerstört und wieder aufgebaut wurde. Fahrt nach Mardin. Hotelbezug für eine Nacht.


10.Tag:

Rundgang durch die Altstadt mit seinen hellen Bruchsteinhäusern, mit der Großen Moschee, den Medresen, Kirchen, der Festung und dem traditionellem Basar. Weiterfahrt zum syrisch-jakobitischen Kloster und Bischofssitz Deir Al Zafaran mit Arkaden, Innenhöfen, Mönchszellen und Kirche. In Urfa, dem antiken Edessa, soll Abraham sein Lager aufgeschlagen haben; heute leben hier arabische und türkische Muslime, griechisch-orthodoxe, armenische und römisch-katholische Christen und eine jüdische Gemeinde eng beieinander. Verweilen am schattigen Abrahams-Teich mit seinen heiligen Karpfen. Besuch des Museums mit den interessanten uralten Kunstwerken der Menschheit (Tierplastiken). Hotelbezug für 2 Nächte in Urfa.


11.Tag:

Morgens Fahrt nach Harran, bekannt aus der biblischen Abrahams-Tradition. Besuch des Tells mit der restaurierten fatimidischen Zitadelle. Anschauen die Trulli. Mittags Besichtigung der Ausgrabungsstätte von Göbeklitepe, die ältesten Monumente der Menschheit. Danach Bummeln im orientalischen Basar von Sanli Urfa. Rückfahrt nach Urfa.


12.Tag:

Frühmorgen Abfahrt von Urfa in Richtung Euphrat. Unterwegs Halt am gewaltigen Atatürk-Stausee Weiter nach Kahta. Auffahrt mit Kleinbussen auf den „Berg der Götter“, den 2150 m hohen Nemrut oberhalb des Euphrat. Besuch des Karakus¸-Hügels. Passieren der römischen Brücke über den Cendere. Besichtigung der geheimnisvollen Ausgrabung der Stadt Arsameia am Nymphenfluss mit den Felsreliefs von Antiochos I. und Herakles. Die letzten paar hundert Meter hinauf bis zum Grabtumulus des Kommagene-Herrschers Antiochos geht es zu Fuß. Sonnenuntergang mit den Götterstatuen und Reliefs an der westlichen Rampe. Späte Rückkehr nach Kahta. Hotelbezug für eine Nacht.


13.Tag:

Abschied von der Türkei. Fahrt nach Adiyaman zum Flughafen. Rückflug über Istanbul nach Deutschland.



Änderungen im Reiseverlauf bleiben ausdrücklich vorbehalten!