Türkei
Brücke-Reisen-Begegnungsreisen im Orient

Begegnungsreisen im Orient

Die Türkei bietet Sonnenschein und gutes Wetter das ganze Jahr über, archäologische Sehenswürdigkeiten, abwechslungsreiche Landschaften und die Küsten von drei Meeren.

Die Attraktionsfülle, Dichte und Hochrangigkeit, der weitgespannte geschichtliche Zeitrahmen finden kaum irgendwo in oder bei Europa eine Parallele. Das gilt auch für die einzigartige Vielfalt der Landschaftspanoramen.

Die geologisch aufregende Kalksteinwelt von Kappadokien mit bizarren Erosionsformen und erloschene Vulkanriesen von beinahe 4.000 Metern, das Taurus-Gebirge, die türkische Riviera; vor allem aber auch die beeindruckende Ansammlung altchristlicher Kirchen, Klöster und Höhlenwohnungen ist eine der höchstgewerteten Attraktionen der Türkei.

Die neolithischen Fundstätten im Gebiet von Urfa (Cayönü, Göbeklitepe, Catalhöyük) und auch die sich später entwickelten Kulturepochen, die Hethiter in Hattuscha sowie die Kommagene am Nemrut Berg geben uns Einblick in mehr als 10.000 Jahre Menschheitsgeschichte.

Dazu die Begegnung mit den Türken in ihrem eigenen Land, die gastfreundlich, höflich, zuvorkommend, geduldig und hilfsbereit sind.


Christliche - Reisen sind in der Regel Studienreisen, in deren Vordergrund das Verstehen eines Landes steht. Dem dienen Besichtigungen, bei denen Orte nicht nur beschrieben, sondern auch in ihrer Bedeutung erschlossen werden; einführende Vorträge, die Zusammenhänge aufzeigen; Begegnungen, die ein Gespräch ermöglichen.

Christliche Bildungsreisen zeichnen sich durch ein dichtes Programm aus. Der Schwerpunkt dieser anspruchsvollen Reisen liegt auf Informationen zur Welt der Bibel aus den Bereichen Geschichte, Religionsgeschichte, biblische Theologie und Archäologie.


Unsere Studien-Reisen zeichnen sich durch ein dichtes Programm aus. Wir bringen Ihnen fremdes Kulturgut und die Lebensweise der orientalischen Welt näher, indem Sie diese Länder in ihrer ganzen Vielfalt kennenlernen, in Kultur und Alltag eintauchen, Menschen und Landschaften so behutsam begegnen, dass Sie überall herzlich willkommen sind, und dabei auch Zeit finden für sich zum Genießen und Entspannen.

Und wenn wir in touristisch kaum erschlossene Regionen aufbrechen, so begeben wir uns doch in Schonräume der Natur und in die Lebensräume abgeschieden lebender Völker.

Unsere Reiseangebote in die Türkei

APOSTEL PAULUS  Auf den Spuren des Apostels Paulus

APOSTEL PAULUS

Auf den Spuren des Apostels Paulus

OSTANATOLIEN  Die unglaubliche Vielfalt menschlicher Lebensgestaltung

OSTANATOLIEN

Die unglaubliche Vielfalt menschlicher Lebensgestaltung

HETHITER  Kappadokien, das Land der unterirdischen Siedlung, Kirchen und Gräber

HETHITER

Kappadokien, das Land der unterirdischen Siedlung, Kirchen und Gräber

Wissenswertes zu der Türkei

Landesinfos:


Einreisebestimmungen

Für die Einreise in die Türkei genügt für EU-Bürger und Schweizer Staatsbürger im Allgemeinen ein gültiger Personalausweis. Dennoch wird die Mitnahme eines noch mindestens 6 Monate Gültigkeit besitzenden Reisepasses empfohlen, da bei Kontrollen im Land danach gefragt werden kann.

Es hat sich bewährt, eine Fotokopie des Reisepasses, des Flugtickets, des Visums, ev. Versicherungspolice, Reiseschecks bei sich aufzubewahren.


Impfungen

Schutzimpfungen für die Einreise in die Türkei sind prinzipiell nicht nötig, erkundigen Sie sich vor ihrer Reise über Vorsorgemaßnahmen bei einem Tropeninstitut, Ihrem Hausarzt oder Ihrer Krankenkasse.


Gesundheitsvorsorge

Darmerkrankungen kommen häufig wegen der ungewohnten Ernährung und der Klimaumstellung vor. Wir empfehlen Ihnen deshalb die Mitnahme entsprechender Medikamente sowie eine Konsultation Ihres Hausarztes beim Zusammenstellen Ihrer persönlichen Reiseapotheke.


Gesundheitstipp

Verzichten Sie in den ersten 3 Tagen Ihres Aufenthaltes auf stark gekühlte Getränke mit Eiswürfeln, ungeschältes Obst und Rohkostsalate.


Ärztliche Versorgung

Da mit der Türkei kein Sozialabkommen besteht, müssen Arzt- oder Krankenhausrechnungen direkt vor Ort von Ihnen bezahlt werden. Wir empfehlen deshalb den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung die auch einen Krankenrücktransport mit einschließt. Die meisten Hotels vermitteln auf Anfrage einen englisch sprechenden, praktischen Arzt. Sehr gute Krankenhäuser gibt es in den großen Städten. Aber auch in den kleinen Orten sind Krankenhäuser vorhanden. Apotheken gibt es in ausreichender Zahl im ganzen Land. Die Preise für Arzneien sind deutlich niedrig.


Einfuhrbestimmungen

Folgende Artikel können zollfrei in die Türkei eingeführt werden:

200 Zigaretten, 50 Zigarren, 200 g Tabak, 5 l Spirituosen, 5 Flaschen Parfüm (120 ml), Geschenke im Wert von 256 Euro, Artikel für den persönlichen Gebrauch wie z. B. 1 Fotoapparat und Filme, 1 Taschenrechner, 1 Reisewecker, 1 Videokamera und 1 tragbares Radio. Eine vollständige Liste erhalten Sie über das Generalkonsulat.

Waffen jeglicher Art und Messer dürfen ohne besondere Erlaubnis nicht eingeführt werden. Einfuhr, Handel und Genuss von Rauschmitteln jeglicher Art ist strengstens verboten.


Klima 

So unterschiedlich die Landschaften in der Türkei sind, so unterschiedlich ist auch das Klima. An der Ägäis und am Mittelmeer herrscht das mediterrane Klima vor. Im Sommer regnet es hier in der Regel überhaupt nicht. An der Küste des Schwarzen Meeres spricht man von dem pontischen Klima: Hier fallen Niederschläge von bis zu 2.500 mm im Jahr, die Durchschnittstemperatur liegt hier bei 25 °C in den Sommermonaten. Das kontinentale Klima in Inneranatolien sorgt für heiße, trockene Sommer und kalte, schneereiche Winter. Die Winter an den südlichen Küstenabschnitten sind mild. Zwischen Frühjahr und Herbst können Sie die ganze Türkei bereisen. Die Monate Juli und August werden im Zentrum, Süden und Südosten sehr heiß, wohingegen die Temperaturen am Marmarameer und am Schwarzen Meer angenehm sind. Ab Oktober setzen auf dem Ulu Dag (Marmara-Region) die ersten Schneefälle ein, die die Region in eine schneesichere Wintersportregion verwandeln.


Kleidung

Tagsüber empfehlen wir eine leichte, weite, atmungsaktive Baumwollkleidung. Für kühle Abende und klimatisierte Räume empfiehlt sich die Mitnahme eines wärmeren Kleidungsstückes. Auf Rundfahrten und Ausflügen benötigen Sie unbedingt flache sowie geschlossene Schuhe, Sonnenhut, eine gute Sonnenbrille und

Sonnenschutzmittel. Bitte beachten Sie bei Ihrer Kleidung die Sitte des Landes. Eine Frau sollte keine Shorts, durchsichtige, kurze und stark dekolletierte Kleidung wie knappe Hosen T-Shirts mit weiten Ausschnitten oder Spaghetti-Trägern tragen. Beim Besuch einer Moschee müssen Frauen ein Kopftuch aufsetzen. Auch Männer sollten auf kurze Hosen oder ärmellose Shirts verzichten.


Zeit

In der Türkei gilt im Winterhalbjahr die Osteuropäische Zeit (OEZ = MEZ + 1 Std.), von Ende März bis Ende Oktober die türkische Sommerzeit (OEZ + 1 Std.).


Sprache

Landessprache ist das Türkische. In touristischen Zentren ist deutsch weit verbreitet. Bis 1928 wurde die türkische Sprache in arabischen Lettern dargestellt. Atatürk reformierte das Türkische, indem er die lateinischen Buchstaben einführte. Für einige Laute wurden Sonderzeichen geschaffen.


Währung

Die Währung der Türkei ist die neue türkische Lira (TL). Eine Lira entspricht 100 Kurus. Es gibt Geldscheine im Wert von 5, 10, 20, 50, 100 und 200 Lira. Zusätzlich gibt es Münzen zu 1, 5, 10, 25, 50 Kurus und 1 Lira. Nach dem gegenwärtigen Wechselkurs entspricht 1,- € ca. 2,286 TL (Stand 12.11.2012).

Geldumtausch ist in den Banken, Wechselstuben und meisten Hotels möglich. Die Banken haben Montag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr geöffnet. Wechselstuben haben während der Hochsaison oft bis Mitternacht geöffnet. Die Einfuhr von Landes- und Fremdwährungen ist unbegrenzt möglich, größere Summen in Fremdwährungen sollten aber bei den türkischen Behörden deklariert werden. Die Landeswährung darf im Gegenwert von maximal US$ 5.000 ausgeführt werden, Fremdwährungen bis zur Höhe des deklarierten Betrags. Es empfiehlt sich, Bargeld in 20 und 50 Euro-Scheinen mitzunehmen, weil beim Rücktausch von der türkischen Lira in Fremdwährung immer ein Verlust entsteht. Es empfiehlt sich, alle Umtausch- und Einkaufsbelege aufzubewahren, um den legalen Umtausch beim Rücktausch nachweisen zu können.


Kreditkarten 

EC-Karten und internationale Kreditkarten von American Express, Visa, Euro, Master und Diners Club werden im Allgemeinen angenommen.


Euroschecks

Euro- und Travellerschecks werden von Banken in den Urlaubsregionen akzeptiert.


Essen und Trinken

frisches Gemüse hat in der türkischen Küche den höchsten Stellenwert. Es wird auch gebraten, frittiert oder mit Joghurt serviert. Gemüsegerichte werden allein oder mit Fleisch warm gegessen, mit Reis und Hackfleisch gefüllt (Dolma) oder auch mit Olivenöl zubereitet und kalt gegessen. Natürlich wird zudem auch Lamm-, Kalb- und Rindfleisch und viel Huhn angeboten. In allen größeren Hotels wird internationale Küche serviert. Ayran ist ein Yoghurt-Getränk mit etwas Wasser verdünnt, leicht gesalzen und äußerst erfrischend, er wird gekühlt serviert. Als alkoholisches Getränk steht Raki bei den Türken an der Spitze der Beliebtheitsskala. Es ist ein etwa 45%iger klarer Anisschnaps, der mit etwa 2 Dritteln Wasser am Tisch "verdünnt" wird. Er erscheint dann milchig trüb. Das Tolle am Raki ist, dass er während der Mahlzeit zu allen Gängen schmeckt. Tee, (Çay geschrieben, aber 'tschai' gesprochen), wird zu jeder Gelegenheit angeboten und getrunken. Der für die Türkei so typische Kaffee wird im Cezve (das Kännchen mit dem Stiel) zubereitet und serviert. Man erhitzt gleichzeitig Kaffeepulver, Wasser und Zucker bei kleiner Flamme. Wenn die Flüssigkeit schäumend aufkocht, serviert man den 'Kahve' in kleinen Mokkatassen. Drei Arten kann man bestellen: 'sade' (für ungezuckert), 'orta' (für mittel / wenig Zucker) und 'sekerli' (für süß).


Wasser

Das Leitungswasser sollte nicht als Trinkwasser verwendet werden, nur für das Zähneputzen. Man soll Mineralwasser aus verschlossenen Flaschen trinken.


Elektrizität

Die Netzspannung beträgt in der Regel 220 Volt, jedoch örtlich schwankend. Die Mitnahme eines Adapters / Zwischensteckers ist nicht nötig.


Telefonieren

Münz- und Kartentelefone sind in der Türkei flächendeckend vorhanden, Telefaxgeräte finden Sie in Hotels und in den Hauptpostämtern. Zur Benutzung der Münztelefone sind spezielle Jetons nötig, die Sie, wie auch die Telefonkarten, in Zeitungsläden und Postämtern erhalten. Der Landescode von der Türkei nach Deutschland ist 0049.


Handys

Die Türkei ist an das internationale Mobilfunknetz des GSM Standards angeschlossen. Wenn Ihre Karte die Roamingfunktion unterstützt, baut das Handy eine Verbindung zu einem türkischen Netz auf. Alle deutschen Mobilfunknetze funktionieren in der Türkei.


Post

Die Hauptpostämter sind leicht an den PTT-Zeichen (schwarze Buchstaben auf gelbem Hintergrund) zu erkennen und montags bis samstags von 8.00 bis 24.00 Uhr, sonntags von 9.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Kleine Postämter bleiben abends und am Wochenende geschlossen. Briefmarken sind auch in den Souvenirshops der großen Hotels und bei Postkartenverkäufern erhältlich. Der Transport von Briefen und Karten dauert zwischen vier und sieben Tagen.


Taxi

Es ist preiswert und für Touristen das gängigste Verkehrsmittel. Man sollte den Fahrpreis - trotz Taxameter- im Voraus aushandeln und festlegen. Preisgünstiger ist der Dolmus, ein Kleinbus (erkennbar an dem gelb-schwarz-karierten Band), der auf einer festgelegten Route mit festen Haltestellen verkehrt. Solange noch Plätze frei sind wird jeder mitgenommen, der sich am Straßenrand entsprechend bemerkbar macht.


Internet

Alle großen Hotels besitzen heute einen Internet und E-Mail-Anschluss. Außerdem gibt es viele Internet-Cafes in ganzem Land, selber auf dem Land.


Filmen und Fotografieren

In die Türkei sollten Sie unbedingt einen Fotoapparat mitnehmen, weil sich außergewöhnlich viele Motive anbieten und die Bedingungen zum Fotografieren bei den Lichtverhältnissen geradezu ideal sind. Es ist sinnvoll, die Filme und die Speicherkarten schon zu Hause zu kaufen, da sie in der Türkei wesentlich teurer sind. Es ist strengstens verboten, militärische Anlagen, Hafeneinrichtungen und Flugplätze zu fotografieren. Bei einigen kulturellen Besichtigungsstätten ist Filmen und Fotografieren nur gegen Entrichtung einer Gebühr möglich.


Einkaufen / Souvenirs

Viele Markenartikel sind in der Türkei deutlich günstiger als in den westlichen Staaten Europas, Vorsicht ist aber vor oft täuschend echt wirkenden Imitaten geboten. Besonders beliebte Souvenirs sind Teppiche, Goldschmuck, Lederwaren und Textilien, Kupfer- und Messingartikel, Keramik, Wasserpfeifen sowie kandierte oder in Honig eingelegte Nüsse und Früchte. Auf jeden Fall sollten sie bei wertvollen Artikeln den Kaufbeleg (wie auch Wechselbelege und Bankquittungen), aufbewahren, um bei der Ausreise den legalen Erwerb nachweisen zu können. Der Kauf und die Ausfuhr originaler, antiker Gegenstände sind streng untersagt und werden dementsprechend geahndet.


'Check-Out und Check-In' in den Hotels

Es ist international üblich, Hotelzimmer spätestens bis 12 Uhr zu räumen. Der Bezug der Unterkünfte kann in den meisten Fällen nicht vor 14 Uhr erfolgen. Bitte denken Sie daran, dass sich diese Notwendigkeit auch nicht ändert, wenn die Ankunft bereits frühmorgens oder die Weiterreise erst abends ist.


Programmänderung

Durch unvorhersehbare Umstände können Programmumstellungen notwendig werden, auch ohne vorherige Ankündigung. Ausflüge und Besichtigungen können in einer anderen Reihenfolge stattfinden.


Umgangsregeln „andere Länder - andere Sitten“

Wer als Besucher das Verhalten der Moslems verstehen will, sollte folgendes beachten: Moslems denken und leben anders, als man es in Mitteleuropa gewohnt ist. Sie haben andere Wertvorstellungen und Gepflogenheiten, über die man sich als Fremder nicht hinwegsetzen sollte. Bitte vermeiden Sie vor allem in ländlicher Umgebung zu leichte Bekleidung. Beim Besuch der Moscheen müssen Frauen Kopfbedeckung tragen. Während des Gebets ist ein Besuch in der Moschee für Nichtmoslems ausgeschlossen. Wer Menschen fotografieren möchte, sollte dies mit Takt und Einfühlungsvermögen tun und vorher um Erlaubnis fragen.