Sassaniden
Brücke-Reisen-Begegnungsreisen im Orient

Begegnungsreisen im Orient

Iran - Studien-Reisen - SASSANIDEN - Schnittpunkt zwischen Orient und Okzident

Reiseverlauf:


1.Tag:

Mittags Abflug von Frankfurt mit Iran Air nach Teheran, der Hauptstadt der Islamischen Republik Iran. Transfer zum Hotel. Hotelbezug für 1 Nacht.


2.Tag:

Morgens Besichtigung des archäologischen Museums mit seinen Schätzen aus rund 7000 Jahren. Anschließend Fahrt nach Hamadan. Nach der Ankunft Besuch Ganj Nameh. Hotelbezug für eine Nacht.


3.Tag:

Auf einer Stadtrundfahrt Besuch des Grabturms Gonbad- e Alavian, des Avecinna-Mausoleums und des Grabmals von Esther und Mordekhai. Fahrt zum Anahita-Heiligtum von Kangavar. Weiter nach Bisotun zum Siegesrelief König Darius des Großen. Abends Ankunft in Kermanshah. Hotelbezug für eine Nacht.


4.Tag:

Fahrt zu den Felsgrotten in Tag-e Bostan. Weiter nach Khoram Abad. Besuch der Burganlage Falak al Aflak mit dem Museum. Halt an der Brücke Pol-e Dokhtar. Fahrt nach Dezful. Hotelbezug für eine Nacht.


5.Tag:

Fahrt durch eine wunderschöne Landschaft nach Susa. Besichtigung der Ruinenstadt. Weiter zu dem heiligen Bezirk von Chogha Zanbil mit dem mesopotamischen Zikkurat. Atemberaubende Fahrt durch das Zagros-Gebirge nach Shushtar mit den alten qadjarischen Wassermühlen. Weiterfahrt nach Ahwaz. Hotelbezug für eine Nacht.


6.Tag:

Am frühen Morgen Fahrt durch die Küstenebene am Persischen Golf, vorbei an einigen Ölfeldern in das Zagros-Gebirge. Besichtigung der Ausgrabungen der sassanidischen Stadt in Bishapur. Weiter zur Tang-e Chowgan Schlucht mit Felsreliefs. Abends Ankunft in Shiraz. Hotelbezug für 2 Nächte.


7.Tag:

Ausflug nach Persepolis (UNESCO-Weltkulturerbe). Ausführlicher Rundgang durch die imposanten Ruinen der einstigen Residenz der Achämeniden-Könige. Eine kurze fahrt zu der Achämeniden- Nekropole Naqsh-e Rostam mit ihren in die Felswand eingelassenen Gräbern und Reliefs. Rückfahrt nach Shiraz. Spaziergang durch den 800 m langen Wakil-Basar (Basar des Regenten) mit seinen Decken und Windkuppeln zur Karawanserei Sarai- ye Moshir. Besuch des Saadi-Mausoleums aus dem 20 Jahrhundert und des Hafez-Mausoleums in einem herrlichen Rosengarten.


8.Tag:

Fahrt nach Kerman. Halt in Sarvestan. Besichtigung des Grabmausoleums von Shaikh Yussuf Sarvestani und die Ausgrabungen des großen sassanidischen Palastes. Ankunft in Kerman. Hotelbezug für 2 Nächte.


9.Tag:

Nach dem Frühstück Fahrt entlang der Wüste Lut in die kleine Oasenstadt Mahan. Besuch des Mausoleums von Shah Nematollah Vali, der bedeutende Sufi-Sheikh und Ordensgründer im 15. Jahrhundert sowie des Bagh-e Shahzade (Prinzengarten), der Ende des 19. Jahrhunder als einer der letzten klassisch-persischen Paradiesgärten errichtet wurde. Weiter nach Bam (UNESCO-Weltkulturerbe). Ausführlicher Rundgang durch die verlassene Oasenstadt mit Ihren luftgetrockneten Lehmgebäuden. Rückfahrt nach Kerman.


10.Tag:

Stadtbesichtigung von Kerman mit dem Ganj Ali Khan-Komplex und der Freitagsmoschee. Bummel über den Basar. Anschließend Fahrt über Rafsanjan nach Yazd. Ausführlicher Rundgang durch die Altstadt von Yazd. Besichtigung den Arkadenbaus Amir Chaqmaq, die Tekkiye mitten im Stadtzentrum und die blau gekachelte Freitagsmoschee mit ihren geschwungenen Arkaden, die als das besterhaltene iranische Bauwerk des 14./15. Jahrhunderts gilt. Anschließend bummeln wir durch den überdachten Basar, der in 12 kleine Basare untergliedert ist, wo uns die Händler wortreich ihre Waren anbieten, überschwemmen orientalische Geräusche, Gerüche und Farben unsere Sinne. Die verwinkelte Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) ist in weiten Teilen noch von einer bis zu 15 m hohen Lehmziegelmauer umgeben. Während unseres Spazierganges sehen wir das aus dem 14. Jahrhundert stammende Rokn Al Din-Mausoleum, und das seldjukische aus dem früheren 11. Jahrhundert Mausoleum der zwölf Imame mit seiner Ziegelkuppel als ein frühes Beispiel ihrer Art. Direkt daneben befinden sich das Zendan-e Eskandar, das Gefängnis Alexanders, ursprünglich ein Grabmal. Hotelbezug für eine Nacht.


11.Tag:

Nach dem Frühstück besichtigen wir die Türme des Schweigens, ca. 12 km südwestlich der Stadt gelegen. Hierher brachten die zoroastrischen Priester in der Vergangenheit ihre Toten. Auf einer Stadtrundfahrt besuchen wir den Feuer-Tempel mit dem geflügelten Symbol Ahura Mazdas über dem Eingang und den weiträumigen Dawlat Abad-Komplex aus dem 18. Jahrhundert inmitten eines wunderschönen Gartens. Anschließend Fahrt entlang der großen Salzwüste nach Nain. Besuch der Pfeilermoschee. Weiterfahrt nach Isfahan. Hotelbezug für 3 Nächte.


12.Tag:

In der prunkvollen safawidischen Königshauptstadt Isfahan Rundgang auf dem Imam-Platz aus der Zeit Shah Abbas, einer der größten und beeindruckendsten der Welt (500 m lang und 150 m breit, UNESCO-Weltkulturerbe). Besuch der Imam-Moschee (1612 – 1630), ein Meisterwerk der islamischen Baukunst mit ihren herrlichen türkisfarbigen Mosaiken, des Ali Qapu-Palastes (Hohe Pforte) aus dem Ende des 16. Jahrhundertes mit schönen Wandmalereien, und der Privatmoschee Sheikh Lotfollah (1603 – 1618) mit der faszinierenden 32 m hohen cremefarbenen Kuppel. Anschließend Bummel durch den historischen Basar mit Miniaturen, gedruckten Stoffen und farbenfrohen Teppichen. Am Nachmittag Besuch des Chehel Sotun (Palast der 40 Säulen) mit dem vergoldeten Thronsaal von Shah Abbas II.


13.Tag:

Besuch der Freitagsmoschee aus dem 7 Jh. mit einer Fläche von 10.000 Quadratmeter und des sehenswerten 1669 unter Shah Soleiman erbauten Pavillons Hasht Behesht (8 Paradiese), Im Stadtteil Jolfa, dem Christenviertel Besuch der im persich- armenischen Baustil Vank-Kathedrale mit schönen Ikonen und Wandmalereien sowie des armenischen Museums mit kostbaren Kulturgegenständen. Halt an den alten safawidischen Brücken Si-o- Se Pol (33 Bogen-Brücke) und Khadjou (Königs-Brücke) aus dem 17. Jahrhundert über den Zayandehrud-Fluß.


14.Tag:

Am Morgen Fahrt entlang der Ausläufer des Zagrosgebirges in das Dorf Abyaneh mit seinen engen Gassen und teilweise mehrstöckigen Lehm- oder Backstein Bauten am Berghang. Weiter in die mittelalterliche Handelsstadt Kashan am Rande der Salzwüste mit zahlreichen Windtürmen. Besuch eines alten Kaufmannshauses aus dem 19. Jahrhundert und des Sultan Mir Ahmed Hammams. Dieses Badehaus gehört wegen seiner Ausstattung und des Wandschmucks zu den schönsten seiner Art in Iran. Weiterfahrt nach Qom, der nach Mashhad das zweitwichtigste schiitische Heiligtum Iran. Hotelbezug für 1 Nacht in Qom.


15.Tag:

Am frühen Morgen Fahrt zum Flughafen. Abschied von Iran und Rückflug nach Frankfurt.



Änderungen im Reiseverlauf bleiben ausdrücklich vorbehalten!