Lalibela
Brücke-Reisen-Begegnungsreisen im Orient

Begegnungsreisen im Orient

Äthiopien - Studien-Reisen - Lalibela – Die Zeugen einer großartigen Geschichte

Reiseverlauf:


1.Tag:

Am Abend Linienflug von Frankfurt nach der 2360 m hoch gelegenen Hauptstadt Äthiopiens, Addis Abeba.


2.Tag:

Am Morgen Ankunft in Addis Abeba. Transfer zum Hotel. Hotelbezug für eine Nacht. Ruhepause bis zum Mittag. Auf einer Stadtrundfahrt besichtigen wir das Nationalmuseum und die Selassie-Kathedrale. Gang über den Mercato, den größten Markt Ostafrikas.


3.Tag:

Am frühen Morgen Flug über das Hochland nach Axum, der über 3000 Jahre alten einstigen Kaiserstadt und dem Zentrum und Pilgerort des äthiopischen Christentums (UNESCO-Weltkulturerbe). Wir besuchen den Stelen-Park des axumitischen Reiches, dessen Monolith-Grabstelen die größten der Welt darstellen. Besichtigung der Marien-Kathedrale, als neue Pilgerkirche neben der Ruinenkirche der Heiligen Maria von Zion erbaut. Daneben befindet sich die Kapelle, in der sich nach Tradition der äthiopischen Kirche die Bundeslade mit den Gesetzestafeln Mose befindet. Am Stadtrand besuchen wir den ehemaligen Palast der Königin von Saba und die Grabanlagen der Könige Kaleb und Gebre Maskal. Hotelbezug für eine Nacht.


4.Tag:

Nach dem Frühstück Fahrt auf Pisten und kurvenreichen Schotterstraßen hinunter in das Tal des Tekkeze-Flusses, letzter Nebenfluss des Nil. Blicke auf das Semien-Gebirge. Weiter durch das äthiopische Hochland. Ab Debark Fahrt in den Semien-Nationalpark (UNESCO-Weltnaturerbe). Ankunft am Spätnachmittag. Übernachtung in der idyllisch gelegenen Semien-Lodge inmitten des Nationalparks für eine Nacht.


5.Tag:

Exkursion im Semien-Nationalpark, um die bizarre Felsenlandschaft und die vielfältige Fauna und Flora zu entdecken. Eine kleine Wanderung führt zu einem der schönsten Aussichtspunkte mit atemberaubendem Blick über die Gebirgslandschaft der Semien-Berge. Am Nachmittag Busfahrt über Debark bis Gondar (zumeist Schotterpiste). Hotelbezug für zwei Nächte.


6.Tag:

Am Fuße der Semien-Berge wurde Gondar (UNESCO-Weltkulturerbe) unter Kaiser Fasilides (1632-67) als erste Hauptstadt mit einem mächtigen Stein-Palast erbaut, der unter seinen Nachfolgern zu einem eindrucksvollen kaiserlichen Schlossbezirk ausgebaut wurde. Besuch des Klosters Debre Berehan Selassie, dessen berühmte Decken- und Wandmalereien zu den kostbarsten der Ikonographie Äthiopiens zählen. Weiter zum "Bad des Fasilides". Dieses Wasserschloss diente bei der Gründung der Stadt Gondar u. a. als riesiges Taufbecken und wird heute noch während des Timkat-Festes benutzt. Besichtigung des Witwensitzes Kusquam der Königin Mentewab. Anschließend Fahrt nach Wolleka, einem ehemaligen jüdischen Dorf im Gebiet der Falascha, einer Volksgruppe jüdischen Glaubens, die in den 1980er Jahren nach Israel ausgesiedelt wurde.


7.Tag:

Fahrt zur ehemaligen Hauptstadt Gorgora am nördlichen Ufer des Tana-Sees. Wir passieren grüne Felder, wo viel Gemüse angebaut wird. Besuch der Kirche Debre Sina mit Wandmalereien aus dem 17. Jahrhundert, die als der älteste vollständig erhaltene Zyklus von Wandmalereien am Tana-See gelten. Mehrstündige Bootsfahrt auf dem Tana-See zu den Inselklöstern. Besuch der Klosterkirche Narga Selassie, auf der Insel Dek gelegen. Weiter südlich, auf der paradiesisch anmutenden Halbinsel Zeghie, ca. halbstündige Wanderung durch Kaffeewälder zur Kirche Ura Kidane Meheret. Ankunft in Bahar Dar an der Südspitze des Tana-Sees. Hotelbezug für zwei Nächte.


8.Tag:

Morgens Fahrt zum Nil und Überquerung eines Nilarms mit einem lokalen Boot. Anschließend unternehmen wir eine kleine Wanderung zu den herrlichen Wasserfällen des Blauen Nil. Rückkehr nach Bahar Dar. Am Nachmittag Bummel durch den Markt von Bahar Dar. Fahrt zur ehemaligen Residenz von Kaiser Haile Selassie (Außenbesichtigung), um von hier aus die Panoramasicht über den Blauen Nil, den Tana-See und die Stadt Bahar Dar zu genießen.


9.Tag:

Überlandfahrt nach Lalibela, begleitet von massiven Tafelbergen des Hochlandes von Abessynien, tiefen Schluchten und Hochebenen, trockenen Tälern und fruchtbaren Hochland, in dem das einzigartige Getreide "Teff" angebaut wird. Auf dem Weg besuchen wir das einzigartige und fortschrittliche Dorf Awra Amba, in dem für Äthiopien völlig neuartige Formen des Miteinanders gelebt wird. Am frühen Abend Ankunft in Lalibela. Hotelbezug für 3 Nächte.


10.Tag:

Die Kirchen von Lalibela zählen zu den wichtigsten Heiligtümern der äthiopischen Kirche und begeistern ihre Besucher mit ihren viel beachteten architektonischen Wunderwerken, den im 12. und 13. Jahrhundert aus gewachsenen roten Tuffsteinfelsen herausgemeißelten Kirchen, einige monolitisch. Eine fast übernatürliche Leistung, die der UNESCO 1978 den Status des Weltkulturerbes wert war. Besichtigung der sogenannten "ersten" Gruppe von 11 Kirchen: der Bete Medhane Alem (Welterlöser-Kirche), Bete Mariam (Marienkirche), Bete Meskel (Kreuzkirche), die nur für Männer zugängliche Bete Gologotha (Kirche des Berges Golgotha) mit der Selassie-Kapelle (Dreifaltigkeitskapelle), die Doppelkirche Bete Sina (Kirche der Wüste Sinai) und Bete Denagel (Kirche der Jungfräulichkeit). Prunkstück aller Bauten ist die etwas abseits gelegene monolithische Georgs-Kirche (Bete Ghiorghis) in Form eines Kreuzes. Nachmittags führt uns ein Abstecher zur der in einer Grotte errichteten Kirche Neakuto Leab.


11.Tag:

Am Morgen Ausflug mit Maultieren zur Kirche Asheten Mariam, hoch über der Stadt erbaut mit wunderbarem Blick auf die Umgebung. Mittags Besichtigung der "zweiten" Kirchengruppe: die Bete Emmanuel, Bete Marqureos, Abba Libanos (Kirche des Heiligen Libanos) und die Doppelkirche Bete Gabriel und Bete Raphael.


12.Tag:

Flug von Lalibela nach Addis Abeba. Nach der Ankunft Besichtigung des Ethnologischen Museums, das der frühere Palast des Haile Silasie I war.

Auffahrt auf dem Entoto-Berg mit herrlicher Sicht auf die Hauptstadt. Hotelbezug für eine Nacht. Abendessen in einem traditionellen Restaurant mit Volksmusik und Tanz.


13.Tag:

Rückflug nach Frankfurt. Ankunft am Spätnachmittag.


Änderungen im Reiseverlauf bleiben ausdrücklich vorbehalten!